Georg Fuchssteiner

Arbeiten

Text

Fuchssteiners Thema ist eine Malerei, immanent geformt im Bild vielfältiger heterogener Strukturen, phantastischer Tumulte visuellen Reichtums, Wildwuchs und Ordnung dialektisch verwoben: Als würde die Malerei mit dem ontologischen Prinzip der Natur – ihrer Selbstorganisation – korrespondieren. Formen, die sich teilen, vermehren, reifen. Das bildnerische Geschehen – nicht symbolisch, nicht abbildend – geschieht gewissermaßen in Analogie zur leiblichen Natur unserer kulturellen Existenz.

Persönliches, gewissermaßen Partikel aus Lebensrealität und Traum, mischen sich ein in die ästhetische Struktur des Bildgefüges: Das Subjekt behauptet sich als selbstbewusstes Teil einer Ganzheit.

Fuchssteiner malt die Bildlichkeit eines Seins, das in unserer ausdifferenziertes, nutzdenkenden Welt unauffindbar, als Kunst sinnsprühende Tatsache ist. Fuchssteiner zeigt: Kunstwerke sind Gegenstände, die das Unbestimmte unserer Lebenswelt formbestimmt verwirklichen. Und Fuchssteiner versteht sein Handwerk. Er versinnlicht das Gedankliche, versöhnt Paradoxes, malt Bilder, die auf eigensinnige Weise schön sind. Er erhielt 2018 den Kunstpreis der Akademie der Schönen Künste.

Text von Friedrich G. Scheuer, 2018

Zeichnungen und Malerei zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Das vielschichtige Werk von Georg Fuchssteiner (*1982) verdeutlicht seine nie enden wollende Neugier und Offenheit für Kunst, Musik und Literatur. Dabei entstehen sowohl Bilder, die persönliche Erlebnisse und Eindrücke verarbeiten, als auch solche einer fantastischen Bildwelt. Neben realistisch ausgearbeiteten Bildern schafft er auch intensive, zur Abstraktion neigende Werke, bei denen im motivisch verdichteten Bildraum dennoch immer wieder figürliche Elemente zu entdecken sind.

Vita

1982

Georg Fuchssteiner wird in Straubing geboren

(lebt und arbeitet in Bogen, Deutschland)

1999—2003

Ausbildung zum Industriemechaniker

2003—2009

Studium der freien Malerei an der AdBK München bei Nikolaus Lang und Markus Oehlen

2005

Kulturförderpreis der Stadt Straubing

2007

Fanny Carlita Stipendium

2008

Akademie der Bildenden Künste, München

Jubiläumsstipendium zum 200 jährigen Bestehen der AdBK München, Stiftung der Kunstakademie

2011

Diplom der freien Malerei an der AdBK München Auszeichnung: Senator-Bernhard-Borst Preis der Stiftung der Kunstakademie

2018

Kunstpreis der Akademie der Schönen Künste, München

Selected Shows

2020

stay tuned (mit Hedwig Eberle) – Bayerische Akademie der Schönen Künste, München

Forget (Part II: Don’t Forget Your Mask) – Jahn und Jahn, München

2018

Georg Fuchssteiner. Nebelleben – Jahn und Jahn, München

Georg Fuchssteiner. Zieh die schmutzigen Stiefel aus, wenn du oben bist – Sandra Bürgel, Berlin

40 + 10 + 1 – Jahn und Jahn, München

Georg Fuchssteiner (Preisträger Kunstpreis 2018) – Akademie der Schönen Künste, München

2017

Es geht voran (zusammengestellt von Dominik Eggermann) – Galerie Sandra Bruegel, Berlin

2016

Im Weg – Galerie Jahn Baaderstrasse, München

Aus der Mitte entspringt ein Kreis – Kunstarkaden, München

2015

Wies is (mit Hedwig Eberle) – Städtische Galerie Cordonhaus, Cham

Englische Titel – Neuer Kunstverein Regensburg, Regensburg

Gastspiel – Schönewald Fine Arts, Düsseldorf

2014

O.N.P.A.P.E.R. – Galerie Fred Jahn, München

Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen III – Galerie Jahn, München

2013

alles über Zeit – Galerie Jahn Baaderstrasse, München

Herrn Hermelins hermeneutischer Park – Café Steiningers, Straubing

1, Gruppenausstellung – Goldnußgalerie, Bogen

Bild als Bühne – Galerie für Landschaftskunst, Bad Tölz

2012

Neue Wände, kuratiert von Avantrash – Galerie Knust + Kunz, München

Opossum – Prince of Wales, München

Editionen – Prince of Wales, München

Der tote Winkel/ neue Tricks – Galerie Seiler, München

Herr Hermelin und der gläserne Zeppelin – Theater Karotte, Hirschberg

Ü, mit Marcel Ralle – Galerie Jahn Baaderstrasse, München

works on paper – Residenz, München

2011

The Gathering – Lothringer 13, München

Prärie – Diplomschau, Akademie der Bildenden Künste, München

Peripherie – Debütantenausstellung, Akademie der Bildenden Künste, München

Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen – Galerie Jahn Baaderstrasse, München

2009—2004

K2AO, Aufruf zur Phase Null – W 139 Artspace, Amsterdam

K2AO, der bohemistische Leichnam – Kunstverein Harburg, Hamburg

phantom phantom (mit Marcel Ralle) – im Weltraum, München

Melankolik – Klasse Oehlen, Akademie der Bildenden Künste München, München

Invasion 2 – Klasse Lang, Pasinger Fabrik, München

Ausstellung (mit Eva Schedlbauer) – Städtische Galerie Halle 2, Straubing